Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 782 mal aufgerufen
 © Manfred Schröder - Mande
mande ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2006 09:11
RE: © Manfred Schröder - Tristan und Isolde antworten

Tristan und Isolde


I
Oh, ihr Geister,
holde Feen,
ich habe sie
im Traum gesehn.

Doch weiss ich
ihren Namen nicht,
und wo sie lebt;
mein Herz zerbricht.´

Schon hört man
heft´ge Winde wehn
und Geister raunen,
ungesehn.

´Isolde ist´s;
lebt hinterm See.
Sie ist gefangen,
in Leid und Weh.

Wer sie befreit,
aus Not und Pein,
der darf ihr
ew´ger Gatte sein.´

Da strahlt sein Aug´,
da quillt sein Herz.
Vergessen hat Tristan
der Liebe Schmerz.

Er nimmt die Wege,
grad und krumm
und reitet um
den See herum.

Er treibt das Pferd
und reitet schnell.
Die Nacht vergeht
und es wird hell.

Die Stunden eilen,
die Zeit, sie flieht.
Den Turm er
in der Ferne sieht.


II
Isolde sitzet
hoch im Turm;
unten kriecht
der Lindenwurm.

Er schaut hinauf;
welch leck´rer Happen.
´Gleich brauch ich nur
noch zu zuschnappen.´

Isolde, ach,
in grosser Not.
-Wo bleibt mein Ritter
Fürchtnichttod?

Sagen sie nicht alle
´Auf ewig dein´?
Doch jetzt, wer hilft;
ich bin allein!´

Endlich, ja, die Rettung naht;
es blinket und es blitzt:
Der solze Ritter Tristan,
hoch zu Rosse sitzt.

Auch der Lindenwurm,
er sieht´s und lacht.
-Solch ein Ritterlein,
ist schnell gemacht!-

Schon kommt der Ritter
angestürmt;
der Lindenwurm
ist längst gewürmt.

Und ehe man sich
hat versehn,
vom Pferd und Tristan
ist nichts mehr zu sehn.

Der Lindenwurm sich
in Vorfreud labt;
´Hättest als Ritter,
lieber Schwein gehabt!´

So denkt er
und grinst widerlich.
´Mein schönes Kind,
jetzt hab ich dich!´

Ihr lest es anders
in Märchen und Sagen.
Doch, so hat es
sich zugetragen!(ganz ääährlich!)


Manfred Schröder, (*1938), deutsch-finnischer Dichter, Aphoristiker und Satiriker

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de