Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 430 mal aufgerufen
 Advent/Nikolaus/Weihnachten
greatmum Offline




Beiträge: 7.842

11.12.2006 02:12
RE: Weihnachtsbräuche Antworten

Tradition: Woher kommt der Weihnachtsbaum?
Über den ersten Gebrauch dekorierter Nadelbäume wird im 16. und 17. Jahrhundert berichtet. Zünfte und Bruderschaften verwendeten sie bei Gemeinschaftsfeiern. Das älteste Schriftstück, in dem ein Weihnachtsbaum erwähnt wird, ist das Tagebuch einer Bürgerin aus Strassburg von 1605. Strassburg gehörte noch zu Deutschland und zu dieser Zeit brachten adlige oder reiche bürgerliche Familien zur Weihnachtszeit Tannenbäume ins Haus, die dann mit Papierrosen, Äpfeln, Waffeln, Goldfolie und Süssigkeiten dekoriert wurden. Vor allem in protestantischen Haushalten wurde der Baum als ein konfessionelles Gegensymbol zur (katholischen) Weihnachtskrippe aufgestellt und geschmückt. Ab dem 19./20. Jahrhundert ist der Baum auch bei der katholischen deutschen Bevölkerung verbreitet.

Tipp: Künstliche Weihnachtsbäume, die aussehen wie echt
Ohne Baum kein Fest - seit dem 1. Dezember werden wieder Tannenbäume geschlagen. Dieses Jahr hoch im Kurs, die Nordmanntanne. Wer keine Zeit hat für den Gang in den Wald, dem hilft das Internet. Denn jetzt kann man Weihnachtsbäume auch übers world wide web bestellen.

Wen die Nadeln stören, oder wer allergisch auf die Nadelbäume reagieren, für den sind künstliche Weihnachtsbäume, "die aussehen wie echte", die Rettung! Die künstlichen Varianten von Blaufichte, Nordmann-Tanne oder einfacher Kiefer überdauern problemlos in Abstellkammern, auf Dachböden und in Kellern – angeblich über 15 Jahre. Und wer sich noch mehr "Authentizität" wünscht, für den gibt es den Weihnachtsbaum auch schneebedeckt.

Weihnachtsgurken und was noch im Trend liegt - Tipps aus Lauscha
Lauscha und die Mitte Deutschlands gelten als Wiege der Christbaumkugel - selbst in den USA sind die Lauschaer Glaskugeln den Menschen ein Begriff. Aus Lauscha ist zu erfahren, dass in diesem Jahr die Farben orange, pink und grün angesagt sind. Da kommt der Christbaumbehang in Form der Weihnachtsgurke gerade recht. Was? Sie kennen den alten deutschen Weihnachtsbrauch nicht? Vor allem in den USA findet er viele Fans. Das Kind welches die Gurke im Weihnachtsbaum entdeckt, bekommt die Geschenke zuerst. Die Gurke findet vor allem in Amerika reißenden Absatz!

Die Entdeckung der Weihnachtskugel
Bereits seit 1597 stellt man in der ältesten herzöglich konzessionierten Farbglashütte Europas Glasprodukte her. Dabei waren kunsthandwerkliche Produkte nur das eine – um 1835 begann die Herstellung von Glausaugen. Auf die Christbaumkugeln kam man erst 1847. Die Idee wurde, einer Legende zufolge, aus der Not geboren: Arme Glasbläser, die sich richtige Nüsse und Äpfel für ihren Weihnachtsbaum nicht leisten konnten, bliesen sich den Glasbehang. Ihren Siegeszug um die Welt trat die zarte Glaskugel etwas später an. Übrigens werden bei traditionellen Motiven, zum Beispiel beim Weihnachtsmann, noch heute Formen benutzt, die über 100 Jahre alt sind.

Quelle Weihnachtsbräuche

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de